Logo des Deutschen Architektur Verlages
Hebrok
© Hebrok
Buch
EBook
App

Lehr- und Lernzentrum Essen

Das Lehr- und Lernzentrum ist darauf ausgerichtet, für jede Art der theoretischen und praktischen Weiterbildung von Studierenden und Mitarbeitern der ­medizinischen Fakultät die ­idealen ­Räume zu bieten. Ein großzügiger Hörsaal für bis zu 300 Hörer sowie Seminar-, Lern- und Simulationsräume unterschiedlicher Größe decken ein weites Spektrum an Möglichkeiten ab und werden von rund 700 der insgesamt 1.800 Medizinstudierenden der Universität Duisburg-Essen täglich genutzt.

Der Neubau stellt den südlichen Abschluss des Klinikgeländes dar und tritt somit in seiner Kubatur und Material­wahl als architektonischer Vermittler zwischen den großmaßstäblichen Klinikumsgebäuden und der angrenzenden Wohnbebauung auf. Der gebäudehoch eingeschnittene, überdachte Haupteingang markiert die Gliederung des Zweibunds und verbindet die vier Gebäudeebenen durch einen zentralen Haupttreppenraum. Jede Etage wird im Treppenbereich durch eine Foyerfläche erschlossen, von welcher man in den östlichen Gebäudeteil und in den Gebäudekopf im Westen gelangt.

Die beiden oberen Etagen werden im Gebäudekopf vom zweigeschossigen Hörsaal eingenommen, der sich auch nach außen durch vertikale Fensterschlitze in der Fassade zu erkennen gibt. Unterhalb des Auditoriums befinden sich weitere Sonderräume, wie ein Computer-Pool, ein Lerncafé und eine Verwaltungseinheit im Erdgeschoss und eine Simulationsarena im Untergeschoss. Die sogenannten „SkillLabs“ sowie weitere Seminar- und Kleingruppenräume sind im östlichen Bauteil an die Foyerflächen der oberirdischen Geschosse angeschlossen und bieten für jede Gruppengröße und für jeden Lehrinhalt den passenden Raumtyp. Das Untergeschoss im Osttrakt fasst weitere Technik- und Lagerräume.

Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Planung auf das technische Equipment des Zentrums gelegt. Insgesamt 27 Lehrräume sind so mit medientechnischen Komponenten ausgestattet, dass über ein softwarebasiertes Lernmanagementsystem, praktische Übungsteile audiovisuell aufgezeichnet und anschließend kritisch ausgewertet werden können. Die Simulationsarena ist mit speziellen Projektoren und Audiosystemen bestückt, so dass mittels einer 270°-Projektion auf einer entsprechenden Leinwand besonders realitätsnahe Simulationsbedingungen für praktische Übungen geschaffen werden können. Auch die SkillLabs bieten besondere Trainingssituationen; ihre Fläche kann durch großformatige Spiegel zu drei Doppelräumen aneinander geschaltet werden.

Baujahr
2014
Bauherr
Universitätsklinikum Essen
Fläche
4.500 m² BGF
Standort
Virchowstraße 163a
45147 Essen
Deutschland
Beteiligte
Tragwerksplanung: HEG Beratende Ingenieure GmbH; Bauakustik: Peutz Consult GmbH; TGA: ZWP Ingenieur-AG; Fotografie: Architekten Brüning Rein, Hebrok

ARCHITEKTEN BRÜNING REIN

Architekten Brüning Rein GmbH & Co. KG
Robert-Schmidt-Str. 5
45138 Essen
Deutschland

Weitere Projekte