Logo des Deutschen Architektur Verlages
Jan T. Voigt
© Jan T. Voigt
Buch
EBook
App

Kita an der Nachtweide

Die notwendige Sanierung und ­Erweiterung des alten Kindergartengebäudes nutzte die Einrichtung, um auch ihr pädagogisches Konzept zu überarbeiten. Das Bestandsgebäude besaß separate Räumlichkeiten für vier Kindergruppen, die gesondert voneinander vom jeweiligen Personal betreut wurden. Die optimierte Neubaulösung wurde dagegen so entworfen, dass sich insgesamt 120 Kinder über vier themenbezogene Bereiche freier bewegen und unabhängig von den Gruppengrößen individueller beschäftigen können.

Die neue Kita an der Nachtweide mar­kiert den Rand eines durch Wohnungs­bauten geprägten Quartiers im ­Darmstädter Osten und grenzt direkt an ein Waldstück. Der zweistöckige Bau ­orientiert sich durch die verputzte ­Fassade an der Optik der umliegenden 50er Jahre Bebauung und ergänzt diese mit einem offenen Raumkonzept, das durch eine Galerie um das Ober­geschoss und bodentiefe Fenster vielfältige ­Bezüge nach außen herstellt. Aus jedem Raum gelangt man über Glastüren auf den Umgang und im Erdgeschoss auf die Außenanlage, wodurch sowohl dem Komfort der Kinder, als auch den Brandschutzauflagen Genüge geleistet wurde. Das auskragende Flachdach nimmt die Form der Galerie auf und schützt diese vor Wettereinwirkungen.

Die einzelnen Bereiche werden durch ein mittiges Treppenhaus verbunden und organisieren sich jeweils um einen zentralen Raum, der als Wohnzimmer, Versammlungsort, Garderobe und Erschließung der übrigen Flächen fungiert. Durch innere Fenster zwischen Flur, Gruppenräumen und sanitären Anlagen werden die Räume spielerisch verknüpft und weitere Orientierungsmöglich­keiten geschaffen. Ein großer ­Mehrzweckraum ist extern zugänglich und kann für ­andere Zwecke genutzt und vermietet werden. Durch flexible Trennwände lässt er sich in Größe und Form an die ­individuellen Bedürfnisse anpassen.

Das Interieur wurde robust, ansprechend und frei variierbar gestaltet und soll in seiner Eigenwirkung zugunsten offener pädagogischer Entfaltung ­zurücktreten. Die Räume können frei bespielt werden und sollen in Grundriss und Gestaltung möglichst wenige bauliche Einschränkungen zulassen. Dem ­modernen Betreuungskonzept bleibt so die ­Möglichkeit, sich auch in Zukunft weiter zu wandeln und auch unvorhergesehene Entwicklungen innerhalb der ­räumlichen Struktur der Kita gewährleisten zu ­können.

© Jan T. Voigt
© Jan T. Voigt
Baujahr
2015
Bauherr
Jugendamt der Stadt Darmstadt, vertreten durch Immobilienmanagement Darmstadt
Fläche
1.600 m² BGF
Standort
Theodor-Heuss-Straße 41
64287 Darmstadt
Deutschland
Beteiligte
Tragwerksplanung: Schlier+Partner, Darmstadt; TGA: B&B Partnerschaft Beratender Ingenieure, Haiger; Fotografie: Jan T. Voigt

prosa architekten BDA

prosa architekten BDA
Schleiermacherstraße 8
64283 Darmstadt
Deutschland

Weitere Projekte