Logo des Deutschen Architektur Verlages
Jochen Stüber Objektfotografie
© Jochen Stüber Objektfotografie
Buch
EBook
App

Forschungsinstitut FIL und ZLP Augsburg

Räumlich angeschlossen an die Uni­versität entstanden 2012 / 2013 die ­ersten Forschungsinstitute des ­Engineering Campus Augsburg. Das Deutsche ­Zentrum für Luft- und Raumfahrt (ZLP)und die Fraunhofer Gesellschaft (FIL) ließen je eine Entwicklungshalle und einen Büro- und Verwaltungsbau mit zusätzlichen Laborflächen (beim FIL) ­realisieren. Der ­geplante außeruniversi­täre Wissenspark soll Forschung, ­Entwicklung, wissenschaftliche Dienstleistungen und Produktion umfassen.

Die Gebäude sind, leicht versetzt, ent­sprechend der Nord-Süd-Achse des Grundstücks angeordnet. Das Verhält­nis von Hallen- zu Bürofläche ­variiert ­zwischen den beiden ­Instituten ­ge­messen an den jeweiligen Nutzungsansprüchen. Für die Forschung an maximal automatisierter Produktion bei der Verarbeitung von Faserverbundkunststoffen für die Luft- und Raumfahrt benötigt das ZLP ein größeres Hallenvolumen. Beim FIL werden in diesem Zusammenhang Optimierungen für den Automobil- und Maschinenbau er­arbeitet, wobei der Büro- und Laborbau hier größer ist. Die Hallen markieren die Außenkanten des architektonischen Gesamtensembles und bilden, trotz ihrer unterschiedlichen Größe, ein homo­genes Bild. Ihre gerundete Außenhaut, deren Dachkonstruktion über den Giebelseiten stark auskragt, wurde als Stahlleichtkonstruktion realisiert und lehnt sich in Technik, Optik und Materialwahl an historische Flugzeugverkleidungen an. Auch der Standort rechtfertigt die Hommage an den Flugzeugbau, da sich auf dem Gelände früher der Augsburger Flugplatz der Messerschmidt AG befand.

Zwischen den Hallen befinden sich die markanten Büro- und Laborgebäude, die über Glasgänge mit diesen ­verbunden sind. Auf ihren hallenzugewandten Seiten definiert sich die Fassade durch anthrazitfarbenen Sichtbeton mit sparsamen Fensteröffnungen, hinter denen die weniger frequentierten Flächen wie Lager, WC und Treppenhaus untergebracht sind. Im Kontrast dazu stehen die gegenüberliegenden, in Richtung der Grünflächen orientierten Gebäudeseiten: die feingliedrige, vor die Fensterflächen gehängte Fassade aus Keramikplatten gliedert sich in rasterhafte Lichtblenden. In den Innenräumen dominieren Wände und Decken aus Sichtbeton, die durch Bambusparkett und ­Teppichboden ­optisch und akustisch ergänzt ­werden.

© Jochen Stüber Objektfotografie
© Jochen Stüber Objektfotografie

Der FIL-Trakt ist mit sechs Ober­geschossen der größere der beiden Büroriegel. Vom Erdgeschoss, welches Raum für Foyer und Besprechungs­räume bietet, gelangt man über eine offene Treppenverbindung zu den Büroflächen, die das erste bis vierte Obergeschoss ­belegen. In den beiden oberen ­Etagen befinden sich Laborräume, deren erhöhtes Abluftaufkommen über kurze Kanalwege direkt über die Dachzentrale abgeleitet werden kann.

Der durch die beiden Institute neu begründete Campus präsentiert sich ­gemäß seinen Funktionen mit einer ­ambivalenten aber charakteristischen Gestaltung, die akademischen, technischen und wirtschaftlichen Ausdruck vereint. Hallen mit Hightechausstattung, attraktive Büros und modernste Labore prägen das Quartier auf ihre jeweilige Weise und schaffen zusammen die ­Atmosphäre eines faszinierenden zukunfts­weisenden Technologiezentrums.

Bauherr
FIL: Fraunhofer Gesellschaft, München, ZLP: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Stuttgart
Fläche
FIL 4.270 m² BGF, ZLP 5.408 m² BGF
Standort
Am Technologiezentrum 2-4
86159 Augsburg
Deutschland
Beteiligte
Außenanlage: KUULA Landschaftsarchitekten, Berlin; Fotografie: Jochen Stüber Objektfotografie

Enno Schneider Architekten

Enno Schneider Architekten
Gipsstraße 6
10119 Berlin
Deutschland

Weitere Projekte